Radonmessung und Beratung in Baden-Württemberg - Radon-Messung in Baden-Württemberg

Thomas Ehmann
Thomas Ehmann
Direkt zum Seiteninhalt
Radon Messungen
Radioaktives Radon ist eine Gefahr für die Gesundheit
Ich messe Radongas in Baden-Württemberg.
Radon reduzieren
Radongas kann heimtückisch sein,
aber man kann es meist einfach loswerden.
Radon Vorkommen
Radon ist im Erdgestein enthalten.
Es kann ins Haus eindringen und sich ausbreiten.

Radon Messung

Radonmessung
Radon  ist ein radioaktives, natürlich vorkommendes Gas. Es ist nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Auch Haut- und Blutkrebs werden mit Radon in Verbindung gebracht. Ich messe Radongas und berate Sie bezüglich Sanierungsmaßnahmen. Radon wird drei Monaten lang gemessen. Danach wird die Messung im Labor ausgewertet.
Radongas
Radon  ist im Erdgestein enthalten. Je nach geologischem Untergrund kann Radongas aus dem Boden austreten. Wenn das Haus im Keller oder Fundament nur  geringfügig undicht ist, kann Radongas ins  Haus eindringen und sich ausbreiten. Das Haus kann wie ein Abluftkamin  das Radongas aus dem Boden saugen.
Radon im Haus
Radon messen
Ich messe Ihre akute Belastung und berate Sie über geeignete Sanierungsmaßnahmen. Ich messe aktuelle und die Jahresmittel- Radonbelastung in Ihrem Haus und Wohnung. Es werden Kurz- und Langzeitmessungen durchgeführt, um den relevanten Referenzwert zu ermitteln. Ca. 15% unserer Häuser sind betroffen und müssen saniert werden.
Je nach Wohnsituation werden ein bis mehrere passive Radondosimeter oder aktive Radonmessgeräte bei Ihnen im Haus / Wohnung platziert. Die Messergebnisse werden nach 1–3 Monaten Messzeit analysiert, und Sie erhalten Ihre Bewertung und ggf. notwendige Empfehlungen.
Radongas und Gesundheit
Studien zeigen,  dass die Krebsrate ab 140 Bq/m³ ansteigt. Wenn der zulässige  Referenzwert von 100 Bq/m³ überschritten ist, ist es meist mit einfachen  Maßnahmen möglich, eine effiziente Radonreduzierung und damit  gesundheitliche Entlastung zu erreichen. Besonders nach energetischen  Haussanierungen ist eine Radon-Messung unabdingbar, denn durch den  geringeren  Luftaustausch kann sich vermehrt Radon in den Wohnräumen  ansammeln.

Nach dem neuen Strahlenschutzgesetz, das  am 31.12.2018 in Kraft tritt müssen ab 2019 Innenräume und Arbeitsplätze  mit einem Durchschnittswert von über 300 Becquerel (pro Kubikmeter  Luft) saniert werden. Bis Ende 2020 werden Risikogebiete identifiziert,  in denen die Radonwerte an allen Arbeitsplätzen im Erdgeschoss und im  Untergeschoss verpflichtend gemessen werden müssen.
Radon Vorkommen
Die aktuelle (zoombare) Bodenluftkarte kann bei bfs.de/geoportal-radon angesehen werden. Sie gibt einen ungefähren Überblick, wo erhöhte Radonwerte in Gebäuden auftreten können. Man darf sie aber nicht zur Bewertung von  Grundstücken heranziehen, da hier die Werte lokal sehr schwanken  können. Eine Messung ist zur Sicherheit immer unabdingbar. Bitte beachten Sie auch! Weitere Quellen und Ursachen für eine erhöhte Radon-Emission können sein:
- Fracking in der großräumigeren Umgebung.
- Geothermieprojekte in der Region.
- Wärmepumpensysteme, die die Erdwärme nutzen
Im Schwarzwald und auf der schwäbischen Alb können hohe Radonwerte auftreten, deshalb sollte hier vorsorglich gemessen werden. In Norddeutschland liegen typische Werte für Radonkonzentrationen im Freien bei ca. 20-25 Bq/m³. In Süddeutschland können Werte bis 300.00 Bq/m³ auftreten. Die durchschnittliche Radonkonzentration in Innenräumen beträgt ca. 50 Bq/m³.
Radongas wird kontinuierlich im Erdboden gebildet. Granit ist eine der Hauptquellen gefolgt von Gneis, Basalt, Kies und Sand. Durch Bodenporen  und Risse kann das Radongas im Boden nach oben steigen und je nach  Dichtigkeit der Bodendeckschicht mehr oder weniger stark aus dem Boden  austreten. Das bedeutet aber auch, dass die Radonkonzentration im Boden  bzw. auf Grundstücksflächen kleinräumig stark variieren kann, und man  deshalb nicht von der Konzentration eines Grundstückes auf die Belastung  eines Nachbargrundstückes schließen kann.
Weitere natürliche, radioaktive  Strahlungsquellen sind die kosmische Strahlung aus dem Weltraum und Radon  kann auch in Wasser gelöst sein.
Schätzung der Radon-Konzentration im Boden für ein Raster von 3x3 Kilometern Quelle: www.bfs.de
Aussagen zu Einzelgebäuden können ausschließlich durch individuelle Messungen im jeweiligen Gebäude getroffen werden.
Hellgrau: <20.000 Bq/m³  /  Dunkelgrau: 20.000 - 40.000 Bq/m³
Hellrot: 40.000 - 100.000 Bq/m³  / Dunkelrot > 100.000 Bq/m³
Thomas Ehmann, 72186 Empfingen, Hauptstr. 137, Telefon: 07483 - 91 27 264, E-Mail: mail@thomas-ehmann.de
Zurück zum Seiteninhalt