Radonprävention: Radonsicher planen und bauen

Vorbeigende Maßnahmen bei Neubau:

  • Kein Streifenfundament sondern eine durchgehende Bodenplatte vorsehen.
  • Unter dem Gebäude oder im Unterbau des Gebäudes eine mechanische (aktive) Luftabführung einbauen.
  • Die Leitungsdurchführungen von Wasser, Strom, Kabel-TV, Telefon / DSL, Glasfaser, Erdsonden (für Wärmepumpen), Fundamenterder etc. die ins Erdreich gehen sehr sorgfältig abdichten, oder besser oberirdisch verlegen wo möglich.
  • Unter der Bodenplatte eine radonsichere Folie ausbreiten.
  • Den Keller mit dichten Türen von den Wohnräumen im EG trennen.
  • Abgeschlossene Treppenhäuser mit dichten Türen vorsehen.
  • Bei Bau nach Energiesparverordnung, d.h. dem Einbau luftdichter Türen und Fenster und Abdichten der Fassade, kann sich die Radonkonzentration wegen zu geringem Luftaustausch im Gebäude stark erhöhen. Eine aktive Lüftungsanlage ist bei diesen Fällen dringend zu empfehlen. Diese beugt auch der Schimmelpilzbildung vor.

Mögliche Radonsanierungen

Einfache Maßnahmen:

  • Regelmäßiges Lüften erzielt eine sofortige Radonreduktion in den Räumen.
  • Risse und Fugen in Bodenplatte und Kellerwänden,
  • Risse um Wasserabläufe (Bodensiphon) sowie
  • die Durchführungen von Rohren und Leitungen im Keller mit Silikon oder anderem geeigneten Material abdichten.
  • Einbau von dichten Türen zwischen Keller und Wohnbereich im EG.
  • Abdichten von Leitungsdurchführungen aus dem Keller in das darüber liegende Geschoß.
  • Zur Reduzierung des Unterdrucks passive Entlüftung im Keller über Erdniveau einbauen. Unterdruck entsteht im Haus auf Grund von Temperaturdifferenzen zwischen Raumluft und Außenluft.

Maßnahmen die größeren Aufwand erfordern:

  • Zwischen Untergrund und Gebäude im Fundamentbereich oder nur zwischen Keller und Wohnbereich eine radonsichere Sperrschicht einbringen mittels
  • Kunststofffolien, Bitumenbahnen oder anderen gasdichten Beschichtungen.
  • Unterhalb des Fundaments eine Drainage verlegen, um die radonhaltige Bodenluft absaugen zu können.
  • Installation eines Radonbrunnens mit geeigneter Entlüftung in der Nähe des Hauses. Mit dieser Maßnahme wird versucht die radonhaltige Bodenluft von erdberührenden Wänden des Hauses fernzuhalten, um den Eintritt von Radon ins Haus zu unterbinden.

Maßnahmen, wenn nur der Keller, nicht aber die Wohnräume darüber betroffen sind:

  • Automatische Türschließer montieren,
  • Türdichtungen einbauen,
  • Installationskanäle abdichten,
  • Keller durch öffnen von Fenstern natürlich belüften. Vorsicht wegen Feuchtigkeitsbildung und Schimmelbildung. Wenn die Außenluft wärmer als die Kellerluft ist, dann kann Feuchtigkeit kondensieren.
  • Deshalb Keller eher mechanisch mit Ventilatoren oder besser Lüftungsanlagen belüften.
Radonentlüftung bei Neubau

Wichtig: Da ein Gas viele Wege der Ausbreitung finden kann, ist eine eindeutige Aussage über die Wirksamkeit einer empfohlenen Maßnahme, bzw. die zu erwartende Radonreduzierung nicht möglich. Die Wirkung der umgesetzten Sanierung, kann letztendlich nur wieder durch eine (Langzeit-)Kontrollmessung erfasst werden.

ohne Radon schlafen

Radonsanierung

Telefon: 0049 - (0)7483 - 91 27 150

Ingenieurbüro Ehmann           Kontakt     post@hausgutachten.org

 

 

Impressum   72186 Empfingen bei Horb a.N.